Hacks zur Verbesserung Deiner schlechten Laune
Schlecht gelaunt zu sein wird oft auf die leichte Schulter genommen und als eine Art Witz angesehen. Wir hänseln oft unsere Freunde oder Verwandten, weil sie „mit dem falschen Fuß aufgestanden sind“ oder „ein bisschen launisch sind“, und im Allgemeinen halten wir das nicht für eine große Sache. Manchmal jedoch kann schlechte Laune ein ernsthaftes Problem sein, wenn sie häufig vorkommt oder beständig ist. Schlechte Laune kann Dich nicht nur daran hindern, Dich zu amüsieren. Sie kann auch zu schweren Depressionen führen (oder ein Symptom von Depression oder Stress sein). Dich zu schlechten Entscheidungen veranlassen und sogar dazu, dass Du mit Deiner dauernde schlechte Laune Deine Freunde vertreibst. Wenn eine schlechte Laune schwerwiegend ist oder wenn sie etwas zu oft auftritt, wird sie zu einem ernsten Problem, und Du musst etwas dagegen unternehmen.
Einige Gedanken, wie Du eine schlechte Stimmung mit den richtigen psychologischen Techniken und Tricks (Hacks) verbessern kannst.

Lass es gehen
Es gibt eine Menge Artikel und Bücher, die zur Katharsis raten, wenn man in schlechter Stimmung ist. Lasse Deiner Wut freien Lauf“, empfehlen sie, „indem Du auf einen Sandsack schlägst oder in ein Kissen schreist“. Leider gibt es jedoch ein kleines Problem mit diesem Ratschlag – er ist unbegründet. Studien haben wiederholt gezeigt, dass das Schlagen eines Boxsacks oder das „Auslassen“ von Ärger auf andere Art und Weise nichts bewirkt und Dich nur noch wütender macht und zwar für längere Zeit. Der bessere Weg, mit Wut umzugehen, ist die bewusste Entscheidung, sie „loszulassen“ – denn schließlich hilfst Du niemandem, wenn Du auf der Stelle trittst. Ebenso, wenn Du sehr wütend bist. Treffe die bewusste Entscheidung, Dich nicht in schlechter Laune zu suhlen.

Inkongruent sein
Ein Impuls, der nützlicher ist, ist, etwas zu tun, das mit schlechter Laune unvereinbar ist. Schaue Dir einen lustigen Film an, singe ein fröhliches Lied oder verhalte Dich anderweitig auf eine Art und Weise, die nicht gut dazu passt, wütend oder deprimiert zu sein. Dies kann tatsächlich zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden: Du verhältst Dich glücklich und plötzlich beginnst Du, glücklicher zu werden. Schon das bloße Lächeln kann dazu beitragen, Deine Stimmung durch einen Prozess zu verbessern, der als „Gesichtsfeedback“ bekannt ist.

Fröhliche Musik
Ein kleines Problem gibt es allerdings – man muss sich selbst davon überzeugen, diese fröhliche Musik zu hören, wenn sie eine Wirkung haben soll. Das kann schwierig sein, da Deine schlechte Laune Dein Urteilsvermögen trübt und Dich auf das, was Du tun willst, auswirken wird.
Die Lösung besteht darin, schrittweise vorzugehen – nach und nach mehr beschwingte Musik zu hören oder nach und nach mehr beschwingte Programme zu sehen. Auf diese Weise kannst Du Dich in eine bessere Stimmung „versetzen“, und es wird Dir nicht ganz so beunruhigend vorkommen.

Auch dieser Impuls unterstützt die Entwicklung Deiner Persönlichkeit.

Bitte teilen